Matematik im Dom von Ribe

Matematik im Dom von Ribe

Matematik im Dom von Ribe

Ausgearbeitet von Torkil Hansen, Nordre Skole

Beratung: Birgit Juhl, Kjems, Pädagogische Entwicklung

Einführung für den Lehrer

Bei der Erstellung des Materials wurde auf ein gewisse Vielseitigkeit Wert gelegt, und zwar in der Weise, dass sowohl Angebote für die verschiedenen Altersgruppen der Volksschule vorhanden sind als auch dass gleichzeitig die Möglichkeit gegeben ist, verschiedene Zielsetzungen für das Fach Mathematik zu berücksichtigen.

Der Dom von Ribe bietet reichlichen Anlass, mit mathematischen Aufgabenstellungen im wirklichen Leben zu arbeiten. Gleichzeitig schärft ein Besuch des Doms, bei dem man die „mathematische Brille“ auf hat, den Blick für Details, die man bei einem gewöhnlichen Besuch der Kirche vielleicht übersehen würde, so dass man bei einem solchen Besuch eine reichhaltigere Erfahrung erwirbt.

Die folgenden Regeln gelten für den Besuch von Kindern im Dom:

·         Man darf nicht rennen.

·         Man spricht leise miteinander.

·         Man steigt nicht auf Bänke und Stühle.

·         Man nimmt Mützen und Hüte in der Kirche ab.

·         Man darf in der Kirche nicht essen und trinken.

·         In der Kirche befindliche Gegenstände dürfen nicht berührt werden.

Beachten Sie jederzeit die Öffnungszeiten des Doms!

·         Diese finden Sie auf der Internetseite www.ribe-domkirke.dk. Hier wird auch darauf hingewiesen, wenn es Änderungen gegenüber den normalen Öffnungszeiten gibt, etwa bei kirchlichen Veranstaltungen wie z.B. Beerdigungen. Es ist empfehlenswert, mit dem Küster eine Verabredung über den Besuch zu treffen.

Ziel

Es wird angestrebt, dass die verschiedenen Aufgabenstellungen die Möglichkeit bieten, den Absichten der Publikation „Zielsetzungen für das Fach Mathematik 2009“ zu entsprechen, in der u.a. hervorgehoben wird, dass Fertigkeiten, Arbeitsmethoden und der fachliche Inhalt in Einklang miteinander stehen und sich gegenseitig beeinflussen.

                 Mathematische Fertigkeiten                                 Mathematische Arbeitsmethoden

                                                    Unterricht

Mathematische Themen

In der Praxis angewandte Mathematik

In den „Zielsetzungen für das Fach Mathematik“ wird immer wieder hervorgehoben, dass Kommunikation, Zusammenarbeit sowie eine experimentierende und untersuchende Herangehensweise wichtige Faktoren eines zeitgemäßen Mathematikunterrichts sind. Deshalb ist bei den verschiedenen Aufgabenstellungen auf ein gewisses Maß an Offenheit Wert gelegt worden, so dass gerade diese Faktoren eine Rolle spielen werden. Welche konkreten Zielsetzungen mit den einzelnen Aufgaben verfolgt werden, hängt teilweise davon ab, wie der jeweilige Lehrer die Aufgaben betrachtet und in welcher Weise er die Schüler diese Aufgaben bearbeiten lässt. Daher ist es dem einzelnen Lehrer überlassen, die Zielsetzungen festzulegen, und er bestimmt die Erwartungen/Ziele für die einzelnen Schüler, so dass auf deren unterschiedliche Voraussetzungen und Fähigkeiten Rücksicht genommen wird. Es ist nicht beabsichtigt, dass die Arbeit an den Aufgaben in der Kirche abgeschlossen wird. Die Arbeit soll später in der Schule fortgesetzt werden, wo Zahlenmaterial bearbeitet, Zeichnungen fertiggestellt werden usw. Abschließend werden die Ergebnisse in Form von Referaten vorgestellt. Diese Referate sind im Übrigen ein wichtiges Werkzeug bei der Bewertung, da hierdurch Einblick in die mathematische Denkweise der Schüler ermöglicht wird und man einschätzen kann, ob die gewünschten Ziele erreicht wurden.

Zeitverbrauch

Da einige der Aufgaben sehr zeitaufwendig sind, sollte eine Auswahl der Aufgaben vorgenommen werden, mit denen man sich beschäftigen will. Dies hängt natürlich auch davon ab, wie viel Zeit man beim Besuch des Doms zur Verfügung hat.

So wird es gemacht

Wählen Sie die Aufgaben, mit denen Ihre Schüler im Dom arbeiten sollen, aus. Beachten Sie, welches Fachwissen die Aufgaben voraussetzen und ob vor dem Besuch gegebenenfalls ein bestimmter Stoff durchgenommen werden sollte. Gleichzeitig ist es auch wichtig, die Hilfsmittel mitzubringen, die für die Bearbeitung der gewählten Aufgaben erforderlich sind.